Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [statische  Ödeme]

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

Statische Ödeme ( auch Inaktivitätsödeme genannt)

(Ödeme sind vermehrte Wasseransammlungen im Gewebe)

Ursache:
Beim Sitzen oder Stehen muß die aus den Blutgefäßen herausdrückende Gewebeflüssigkeit aktiv durch Bewegungen der Muskeln (Muskelpumpe) aus den Unterschenkeln über die Lymphgefäße in den Kreislauf zurückgepumpt werden.

Wenn die Muskelpumpe an den Beinen nicht betätigt wird, z.B. durch langes Sitzen im Rollstuhl, und gleichzeitig die Beine tiefer als der Körper liege, funktioniert dies nicht mehr und es bleibt jeden Tag eine zusätzliche kleine Menge Gewebeflüssigkeit  in den Füßen und Unterschenkeln zurück.

Verlauf:
Bei immobilen Menschen zeigt sich bei langem Sitzen, vermehrt bei heißem oder schwülen Wetter, eine zunehmende beideitige Anschwellung erst der Knöchel, nach einigen Tagen auch des Unterschenkels bis zum Knie. Nachts im Liegen läuft diese Gewebeflüssigkeit vermehrt in den Blutkreislauf zurück, der Blutdruck steigt nachts deutlich an, v.a. in den Venen. Dies führt zu erhöhtem Druck im Lungenkreislauf und letztendlich auch zur Herzschwäche

In extremer Form tritt dieses Phänomen beim Kreuzestod der Römer auf und führt durch zunehmenden Flüssigkeitsverlust in die Beine zum Kreislaufschock und letztendlich zum Tod.

Vorkommen:
Dieses Phänomen ist in Altersheimen sehr häufig zu beobachten: alte Rollstuhlfahrer, die sich selbst kaum bewegen, benötigen fast alle Kompressionsverbände oder Kompressionsbinden.

Obwohl die statischen Ödeme also sehr häufig sind, gehören sie zu den weithin unbekannten Krankheiten

Therapie:
Die natürlichste Therapie wäre die Wiederherstellung der Muskelpumpe. Da dies meistens nicht möglich ist, müssen die Wasseransammlungen mit Kompressionstrümpfen oder Kompressionsverbänden (Wickeln von Binden) oder mit anderer Lagerung  reduziert werden.

Unterstützend würde zwar auch Lymphdrainage wirken, aber da sie bei korrekter Anwendung zwingend Kompressionverbände voraussetzt, kann man diese extrem teure und zeitaufwendige Therapie den Krankenkassen kaum zumuten: Zum Einen ist die Wirkung zeitlich sehr begrenzt, es müsste also eine Dauertherapie durchgeführt werden und zum Anderen kann deren Effekt  durch  alleinige Kompressionstherapie praktisch genauso schnell und intensiv erreicht werden,
 

Freitag, 25. Mai 2018

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Forum

Gesundheitsnachrichten

Neues aus Medizin und Forschung

 

 

 

 

ID="Zelle2017">

 

ID="Zelle2014">

 

ID="Zelle1883">

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Themenkomplexe] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]