Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Schrittmacher]

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

               Schrittmacher :

Anwendung:
Bei zu langsamen und seltenen Herzschlag leidet die Durchblutung des gesamten Körpers und im besonderen auch die Durchblutung des Gehirns. Das Gehirn benötigt nämlich laufend eine große Blutzufuhr ,um seinen  hohen Sauerstoffbedarf zu decken. Bei zu langsamen Herzschlag ist dies aber nicht gewährleistet und es kommt zu Schwindel etc. Dies ist  der häufigste

Anlass für einenSchrittmachereinsatz.

Spezielle Schrittmacher können auch unkontrolliertem Herzjagen oder gar Herzstillstand durch gezielte Beeinflussung der Erregung vorbeugen.

Technik:
Der Schrittmacher ist ein ca. streichholzschachtelgroßes ovales Gerät.
Er wird bei einer kleinen Operation meist in örtlicher Betäubungnormalerweise oberhalb die rechte Brust unter die Haut gepflanzt.
Dieser kleine Eingriff kann selbst in hohem Alter und schlechtem Allgemeinzustand durchgeführt werden.

Im diesem Gerät befindet sich die Batterie und die gesamte Elektronik. Ein kleines Kabel wird dann über eine Halsvene in das Herz geführt, wo es die Erregungen veranlaßt. Der Schrittmacher löst nur den Impuls aus,der für die Herzaktion notwendig ist. Schlagen muss das Herz dann  von selbst, und wenn es z.B. durch Herzschwäche nicht gut funktioniert, bringt auch der Schrittmacher keinerlei Effekt mehr und in diesem Fall wird das Herz seine Tätigkeit trotz Schrittmacher einstellen.

Falsche Vorstellungen:
Angeblich würde ein  Herz  mit einem Schrittmacher nicht mehr  zu schlagen aufhören und die Menschen könnten dann nicht mehr sterben und würden  unnötigerweise mit  Maschinen künstlich am Leben gehalten.
Dieser Einwand ist zwar verständlich, aber absolut unberechtigt:
natürlich wäre es sinnlos, wenn der Schrittmacher die Menschen am natürlichen Sterben hindern würde und sie  deswegen als bewusstlose Wesen  weitervegetieren müssten.

Die Realität ist aber anders:
viele Untersuchungen haben bewiesen, dass durch den Einsatz eines Schrittmachers keinerlei Lebensverlängerung nachweisbar ist. Durch den Schrittmacher wird ausschließlich die Lebensqualität gefördert: Schwindel, rasche Erschöpfung, schlechter Allgemeinzustand, möglicherweise auch schlechter Appetit und die daraus entstandenen reaktiven depressiven Verstimmungen werden mit Sicherheit gebessert.

Seitenanfang

Freitag, 25. Mai 2018

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Forum

Gesundheitsnachrichten

Neues aus Medizin und Forschung

 

 

 

 

ID="Zelle2017">

 

ID="Zelle2014">

 

ID="Zelle1883">

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Themenkomplexe] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]