Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Polymalgia rheumatica]

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

Polymyalgie rheumatica (Muskelrheuma)

Kurzbeschreibung:
rheumatische Systemerkrankung  bisher unbekannter Ursache, die vor allem ältere Menschen betrifft.

Beschwerden:
anhaltende, häufig vor allem nächtliche grundlose Schmerzen von Schultern und Oberarmen beidseits, manchmal auch der Oberschenkel beidseits . Die Beweglichkeit der Gelenke ist kaum beeinträchtigt. Manchmal finden sich Übergänge zu einer anderen, deutlich gefährlicheren Krankheit mit Schmerzen im Kopfbereich ( Entzündung der Schläfenschlagader )mit Gefahr deren der einseitigen Erblindung.

Laborwerte:
Eigenartig ist, dass bei dieser Erkrankung lediglich die Blutsenkung als Entzündungszeichen immer massiv erhöht ist, allen anderen Laborwerte jedoch unauffällig sind.

Therapie:
Normale Schmerzmittel helfen praktisch nicht, weder die peripheren Schmerzmittel ( auf Aspirin-Basis) oder auch zentrale Schmerzmittel wie Morphium, Opium etc. Das einzige Mittel, das die Schmerzen in wenigen Stunden wegnimmt, ist eine anfangs hochdosierte Kortisontherapie.

Wegen der bekannten Nebenwirkungen einer längeren Kortisontherapie muss dann die Therapie relativ rasch auf eine mittlere bzw. niedrige Dosis umgestellt werden nach dem Motto: so wenig wie möglich, soviel wie nötig.

Seit neuestem wird auch versucht, Basistherapeutika, die beim chronischen Gelenkrheuma ( pcP) eingesetzt werden,  zur Einsparung von Kortison einzusetzen

Vorkommen:
diese Krankheit gibt es eigentlich erst ab dem 50. Lebensjahr,  häufiger tritt sie nach dem 70. Lebensjahr auf. Sie ist zwar seit langem bekannt , wurde früher aber meistens nicht diagnostiziert, sondern unter der falschen Diagnose " seronegatives Rheuma " eingeordnet.

Die Häufigkeit ist mittel : ich habe in meiner Praxis etwa 1 Neuerkrankung pro Jahr.

Verlauf:
wie die meisten rheumatischen Krankheiten hört auch das PMR nach einiger Zeit auf , sie brennt sozusagen aus .I m Schnitt in ein bis zwei Jahren kann die Kortisontherapie beendet werden. Glücklicherweise reicht es, wenn in den letzten Monaten nur noch wenig Kortison gegeben werden muss.

link: http://www.rheuma-online.de/

zum Seitenanfang
 

Freitag, 25. Mai 2018

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Forum

Gesundheitsnachrichten

Neues aus Medizin und Forschung

 

 

 

 

ID="Zelle2017">

 

ID="Zelle2014">

 

ID="Zelle1883">

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Themenkomplexe] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]