Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [MRSA]

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

 

MRSA - eine Bedrohung?

Begriffsbestimmung:
MRSA ist die Abkürzung von  Multiresistenter Staphylococcus aureus. Die Staphylokokken sind die alltäglichen Eiterbazillen, die in vielen Abszessen zu finden sind. Durch die in den letzten Jahrzehnten weltweit routinemäßig und viel zu häufig angewandten Antibiotika sind nämlich immer mehr Krankheitskeime, in diesem Fall die Bakterien, gegen die gängigen Antibiotika unempfänglich (= resistent) geworden.

Das bedeutet allerdings nicht,  dass ein resistentes  Bakterium von Natur aus aggressiver oder gefährlicher als das ursprüngliche Bakterium wäre.  Der einzige Unterschied ist, dass es mit manchen  Antibiotika nicht mehr behandelt werden kann. Ein kleiner Abszeß heilt aber auch ohne Antibiotika aus, eventuell muss der Abszess dazu chirurgisch eröffnet werden, was in kleinem Maßstab zum Beispiel bei Aknepusteln  von fast jedem gemacht wird.

 Insofern sind gesunde Menschen durch diese resistenten Keime gesundheitlich nicht gefährdet.

Ei n Problem stellt lediglich die Therapie einer schweren  MRSA-Infektion dar, da dann die üblichen und preisgünstigen Antibiotika nicht mehr helfen, sondern seltene, schwer zu verabreichende, nebenwirkungsträchtige  und  teure Antibiotika verordnet werden müssen.

Dies ist in Krankenhäusern und Pflegeheimen ein Problem, weswegen dort unter allen Umständen die Weiterverbreitung auf andere anfällige Patienten  vermieden werden muss. Dies sind vor allem Patienten in Intensivstationen und nach Operationen, generell alle Patienten mit Fremdkörpern im Körper wie Katheter, Ernährungssonden, Beatmungsschläuchen, Infusionsbestecken  etc. Genau dort können sich speziell die Staphylokokken einnisten und bei schwerkranken Patienten bösartige Infektionen verursachen.
Deswegen die eingehenden Vorschriften bei MRSA-Patienten mit Schutzkitteln, Handschuhen, ständiger Händedesinfektion, die auf den ersten Blick erschreckend aussehen  mögen, aber zur Verhinderung der Weiterverbreitung dieser Bakterien  unerlässlich sind.

Hier erfahren Sie Näheres

ID="Zelle1883">

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Themenkomplexe] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon]

letzte Aktualisierung:

Freitag, 25. Mai 2018

 

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Forum

Gesundheitsnachrichten

Neues aus Medizin und Forschung

ID="Zelle2017">