Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Luftnot  (funktionell)]

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

funktionelle Atemstörungen mit Atemnot 
( auch Luftnot genannt)

 Ursache  Beschwerden   Therapie im Anfall  Vorbeugung

Ursache
Verkrampfung der Atemmuskulatur in Verbindung mit einer Funktionsstörung der atemregulierenden Nerven, ein komplexes und erlerntes Geschehen, unbewusst und reflexartig ablaufend, wegen der dabei empfundenen Angst tritt von Mal zu Mal eine größere Erwartungsangst bzw. Furcht auf, die die Attacke in ungünstigen Fällen zunehmend auch bei anderen ähnlichen Situationen auslösen lässt.

Beschwerden
Luftnot, manchmal nur leicht, manchmal massiv,  meist nur kurze Zeit ( ca. 10 - 15 Min. ) anhaltend , manchmal mit Schwindel , häufig mit Herzklopfen, meist mit Angst verbunden, bis zu Todesangst, wenn besonders schlimm.

Schließlich ist Ersticken mit dem Gedanken an den Tod verbunden.

Trotz oft massiver Beschwerden glücklicherweise immer harmlos, tritt phasenweise über einige Wo bis Mon. verstärkt auf, manchmal sehr schlimm, fast unerträglich; klingt dann später wieder.

Therapie im Anfall
Versuch der Beruhigung mit dem Hinweis, dass diese Anfälle harmlos sind und immer von selbst weggehen und in der Vergangenheit immer auch weggingen, so unangenehm oder gar schrecklich alles auch war.

Versuchen, sich nicht darüber aufzuregen oder oar hineinsteigern zu lassen, denn dann wird es schlimmer.

Manchen Menschen ist mit dem Hinweis auf die Harmlosigkeit der Anfälle schon ausreichend geholfen!

Von den Entspannungsübungen kann allenfalls die Muskelrelaxation nach Jacobson im Anfall helfen

Bei schneller und zu starke Atmung kann

a.) bewußt langsamer geatmet werden

b.) in schweren Fällen muss kurzfristig in und aus einem Plastiksack geatmet werden, damit das zu stark abgeatmete Kohlendioxid sich im Körper wieder genügend anreichert

Vorbeugende Therapie
- Stress vermeiden bzw.

- zugrundeliegende Konflikte erkennen und möglichst lösen

- einige Monate lang beruhigende Medikamente, am besten auf pflanzlicher Basis

  , es gibt aber auch sehr gute und verträgliche chemische Mittel, die die    Anfälle allerdings nicht sofort und komplett beseitigen!!   Sie treten aber langsam seltener und schwächer auf und sind dann eher mit dem   Verstand zu beherrschen

- bei längerem Bestehen können auch Entspannungsverfahren wie Autogenes   Training oder Muskelentspannung nach Jacobson die Anfälle lindern, das heißt  , seltener und leichter verlaufen lassen

- übermäßigen Alkohol- und Nikotingenuss reduzieren

- selten sind eingehendere Therapien wie Psychotherapie notwendig

  Ursache     Beschwerden     Therapie im Anfall     Vorbeugung
 

Freitag, 25. Mai 2018

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Forum

Gesundheitsnachrichten

Neues aus Medizin und Forschung

 

 

 

 

ID="Zelle2017">

 

ID="Zelle2014">

 

ID="Zelle1883">

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Themenkomplexe] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]