Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Entwöhnung von       Beruhigungsmitteln]

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

         Entwöhnung  von Beruhigungs- und Schlafmitteln

Die modernen Beruhigung- und Schlafmitteln auf Valiumbasis (so genannte Benzodiazepine) wirken in der Regel drei bis vier Tage lang !!! Deswegen reicht es bei geringerer Abhängigkeit auch, wenn nur alle paar Tage ein Medikament bzw. bei den hochdosierten Tbl. auch nur eine Viertel Tablette genommen wird , um trotzdem ständig unter der Wirkung von starken Beruhigungsmitteln zu stehen

Wichtiger Grundsatz:
Je länger die Tabletten genommen wurden , desto länger dauert auch die Entwöhnung.

Faustregel:
So viele Jahre , wie die Abhängigkeit bestand , so viele Monate sind zur Entwöhnung nötig.

Beispiel : Bei zehnjähriger Einnahme sind für die Entwöhnung zehn Monate anzusetzen.
Wie geht das Entwöhnen vor sich ?

Da Medikamente am besten in Tropfenform langsam reduziert werden können , so wird sofort auf Tropfen umgestellt , die anfangs natürlich ausreichend hoch dosiert werden müssen .

Wenn man mit diesen Tropfen in ausreichender Menge versorgt ist, zum Beispiel mit 20 Tropfen Diazepam (Valium) , so wird ein nichtabhängig machendes Beruhigungsmittel aus der Gruppe der Neuroleptika oder auch ein Mittel gegen Depressionen zur Unterstützung dazugegeben. Erst wenn diese zusätzliche Therapie nach einigen Tagen regelmäßiger Einnahme gut vertragen wurde und ausreichend wirkt , kann man  die Tropfen des abhängig machenden Mittels  ganz langsam reduzieren.

Falls die Abhängigkeit zum Beispiel  zehn Jahre bestand und jetzt 20 Tropfen nötig sind, um ausreichend zu beruhigen, so wird die Dosis alle 14 Tage um einen Tropfen verringert, um so auf die Zeit von zehn Monaten zu kommen. Umgekehrt dürfte jeden Monat nur um einen Tropfen reduziert werden, wenn die Abhängigkeit schon über 20 Jahre bestand.

Man kann natürlich auch schneller reduzieren, das ist aber zum Teil sehr unangenehm und bei plötzlichem Entzug auch gefährlich: Es ist bekannt, dass nach plötzlichen Absetzen von lange  hochdosiert eingenommenen Benzodiazepinen epileptische Krämpfe auftreten können . Durch ganz langsames Reduzieren lässt sich dies aber immer vermeiden. 

nach oben
 

Freitag, 25. Mai 2018

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Forum

Gesundheitsnachrichten

Neues aus Medizin und Forschung

 

 

 

 

ID="Zelle2017">

 

ID="Zelle2014">

 

ID="Zelle1883">

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Themenkomplexe] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]