Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Altersjuckreiz]

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

Altersjuckreiz
( Pruritus senilis, auch Winterpruritus oder Exsikkationsekzem älterer Menschen genannt )

Ursachen    Beschwerden   Therapie   Zusammenfassung

Ursachen:
Im Alter gibt es an der Haut degenerative Veränderungen, die vor allem mit zu trockener Haut (Mangel an Hautfettsäure) zusammenhängen . Dies wird häufig verstärkt, wenn oft gewaschen oder gebadet wird, da hierdurch der Schutzmantel der Haut aus Fettsäuren noch weiter reduziert wird. Ebenfalls ungünstig wirkt sich die Gabe von Alkohol aus, da Alkohol ebenfalls Fette löst. Praktisch bedeutsam wird dies z. B. beim Einreiben mit Franzbranntwein, was daher nur bei fetter Haut erfolgen sollte.

Beschwerden:
Trockene Haut reizt zum Jucken und Kratzen, vor allem auch nachts. Möglicherweise spielen auch noch andere Einflüsse mit, dass der Juckreiz vor   allem nachts quälend sein kann. Durch das unwillkürliche Kratzen, was man zumindest im Schlaf nicht bewusst unterdrücken kann, entstehen in der Folge kleine Hautschäden (sogenannte Kratzeffekte), meist längliche, zum Teil verkrustete rötliche Linien. In fortgeschrittenen Fällen von Pruritus senilis ist die Haut selbst an den befallenen Stellen leicht gerötet und verdickt, in ausgeprägten Fällen von einem klassischem Ekzem äußerlich kaum mehr zu unterscheiden.

Therapie:
Vorbeugung: Die Haut immer gut fett halten mit verträglichen Salben, im Winter eher fettende Salben, bei Hitze wegen des Schwitzens eher feuchtere Salben vom Lotio-Typ. Dabei wegen der Gefahr der Allergieentwicklung eine gut verträgliche Salbe nicht ohne zwingenden Grund wechseln, vor allem nicht hektisch eine Salbe nach der anderen ausprobieren.

Behandlung bei ausgeprägten Fällen:

1. Intensivierung der Hautfettung durch 2 x tägliches Eincremen

 2. Anfangs zusätzliche entzündungshemmende Wirkstoffe auftragen, die cortisonähnlich sind, daher verschreibungspflichtig sind und wenn möglich, nur anfangs gegeben werden sollen. Leider sind sie   bei fortgeschrittenen Fällen zumindest anfangs völlig unverzichtbar!

 3. Möglichst wenig baden, besser nur Duschen. Dabei auf jedem Fall rückfettende Hautpflegemittel       verwenden.

Aber: Auch nach Anwendung eines Ölbades ist die Haut trockener als vorher! Daher trotz Ölbäder Baden und Duschen strikt begrenzen!

 4. Der Juckreiz verstärkt durch das Kratzen die Krankheit, daher muss der  Juckreiz in schweren             Fällen anfangs durch Tabletten oder Tropfen mit Antihistaminika gelindert werden.

 
Je intensiver die ersten Tage mit auch stärker wirksamen Salben und Tropfen behandelt wird, um so rascher stellt sich die Besserung ein, die zu ihrer Unterhaltung lediglich eine exzellente Hautpflege benötigt.

Ursachen     Beschwerden    Therapie   Zusammenfassung
 

Freitag, 25. Mai 2018

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Forum

Gesundheitsnachrichten

Neues aus Medizin und Forschung

 

 

 

 

ID="Zelle2017">

 

ID="Zelle2014">

 

ID="Zelle1883">

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Themenkomplexe] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]